Presse

Opern-Gala Oper Oder Spree

„ Webers "Freischütz" mit der schelmischen Arie des Ännchens, "Einst träumte meiner sel'gen Base" etwa ist dabei, mit spielerischer Leichtigkeit und schöner Koloratur von Nicole Tschaikin aus Deutschland gesungen.“
Beeskow MOZ 04.08.2013 von Elke Lang




„ ... Enorme stimmliche Bandbreite zeigte Nicole Tschaikin, die mit ihrem dunkel timbrierten, höhensicheren Sopran jenseits eng gezogener Fachgrenzen in die Rolle von Bizets Carmen, Dvoraks Rusalka und Mozarts Zerlina überzeugte.“
Darmstädter Echo 26.4.2008 von Silvia Adler

„ ... Das seriöse Gegenstück - in Sujet und Anlage wie in der kompositorischen Feinarbeit - schuf Stephan Peiffer mit seiner Kurzoper "Die Verwandlung", bei der Marcos Darbyshire aus Argentinien ebenso leise wie hintersinnig Regie führt. (...) Gottlob bleiben Nicole Tschaikins sanftes Sopran-Ego und Violin-Double von der Deformation verschont.“
Welt online 15.04.2011 von Lutz Lesle

 

„Weihnachtskonzert: Das Dresdner Kammerorchester und dessen Solisten beeindrucken dennoch das Publikum in der Martinskirche von Beerfelden (...) Die Sopranistin Nicole Tschaikin interpretierte die „Echo-Arie“ aus dem Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach eindrucksvoll. Im Laufe des Abends war von ihr auch das „Wiegenlied“ von Johannes Brahms und „Weihnachten Weihnachten“ von Dostal zu hören.“
Darmstädter Echo 29.12.2010 von (anis)

„Reger-Tage: Stipendiatin des Meisterkurs für Liedgestaltung : (...) dabei standen Lieder aus dem Schaffen der Jubilare Wolf und Mahler ebenso auf dem Programm wie Reger-Vertonungen. Die Sopranin Nicole Tschaikin überzeugten durch klare Aussprache und spannende musikalische Gestaltung“
Oberpflaz.net 28.09.2010 Netzcode: 2510077


„Sehr schön, darstellerisch wie sängerisch, gestaltet Nicole Tschaikin die Partie der Julia, die unter der hilfsbereiten Kinderschar zu den älteren gehört.“
Darmstädter Echo 26.5.2008 von Heinz Zietsch

„ … die 19-jährige Nicole Tschaikin, die als reiches Mädchen Julia bereits ein vielversprechendes kräftiges Sopran hat.“
FAZ 29.5.2008



„ … Nicole Tschaikin gestaltete ausdrucksvoll Caccinis Monodie "Amarilli, mia bella". Auch in kleinen Ensemblestücken traten junge Solistinnen mit feinen Leistungen auf, wie (…) Nicole Tschaikin mit Offenbachs "Barcarole".“
Darmstädter Echo 1.7.2005 von Klaus Trapp